FAMED - Bildende Künstler

The Last Word on Anything and Something, 2019 Neon
No Matter When No Matter Where No Matter Who, 2020 Neon

Das Künstlerduo FAMED präsentiert im Rahmen von Villa Massimo si avvicina zwei Arbeiten: The Last Word on Anything and Something aus dem Jahr 2019 und die eigens für den Anlass entstandene Arbeit No Matter When No Matter Where No Matter Who.
In beiden Fällen handelt es sich um Neonarbeiten, die im Außenraum präsentiert werden. Sie gesellen sich zu den in der Stadt allseits vorhandenen Leuchtschriften hinzu und treten mit ihnen in Dialog. Wie oftmals in den Werken von FAMED stimmen Werktitel und Neonschriftzug nicht überein. Diese Diskrepanz eröffnet eine zweite sprachliche Ebene, die den Deutungsraum der Werke zu erweitern vermag.
The Last Word on Anything and Something besteht aus handschriftlichen Lettern, die die Unterschrift von Steve Jobs auf dem Gründungsdokument der Firma Apple nachbilden. Nachts leuchtet der Schriftzug von der Wand des Pförtnerhäuschens hinaus in den Stadtraum und taucht die darunterliegende Straße in rotes Licht. Die prekäre wirtschaftliche Situation, in der sich momentan viele Menschen befinden, unterstreicht nochmals die latente Kapitalismuskritik, die diesem Werke innewohnt.
No Matter When No Matter Where No Matter Who ist ebenso handgeschrieben und erinnert in seinem Duktus an Graffiti-Tags, die den öffentlichen Raum typografisch prägen. Das Wort Love wurde von FAMED in zwei weit voneinander entfernte, jedoch stets miteinander verbundene Teile aufgeteilt. Über das social distancing hinaus, das aufgrund der Pandemiesituation unser aller Leben beherrscht, werden durch die künstlerische Arbeit ebenso Fragen ganz grundsätzlicher Natur gestellt: wieviel Nähe verträgt oder, viel eher noch, wieviel Distanz braucht die Liebe?

Elise Eeraerts

Jörn Köppler

Sigrid Penkert

Esther Preußler

Stefan Mauck

Michael Schröder

Christoph Keller

Fernando Bryce

Thomas Baldischwyler

Bernd Grimm